Gin liegt im Trend: Gin aus der Schweiz

Gin hat in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt und ist mittlerweile zum Kultgetränk geworden. Manchmal wird gar von einer "Ginvolution" gesprochen, da immer mehr kleine Gin Destillerien entstehen und einen Hype kreieren. Fakt ist, Gin liegt im Trend! Doch was macht Gin so besonders? Gin ist weder einfach zu kombinieren noch wird er normalerweise pur oder als Shot getrunken...

Sein Geheimrezept ist wohl der Eigengeschmack. Was ihn lange Zeit als Oma-Getränk abstempelte hilft ihm nun zu seinem Ruhm - denn retro ist in! Im Eigengeschmack ist Gin zudem äusserst vielfältig. Geschmäcker reichen von fruchtigen, floralen Gins bis hin zu herben wachholderlastigen Gins. Hier gilt es, verschiedene Destillierverfahren zu unterscheiden.

Während bei "Normale Gins" 0,1 Gramm Zucker pro Liter Gin hinzugefügt werden dürfen, spricht man beim "London Dry Gin" von einem Gin komplett ohne Zusatz von Zucker. Beim "New Western Gin" hingegen ersetzen Früchte, Kräuter oder Gewürze den Hauptgeschmack Wachholder.

Wir stellen Ihnen hier die beliebtesten Kategorien, “London Dry Gin” und “Dry Gin”, vor:

“London Dry Gin”

Der Name bezeichnet, wie oft fälschlicherweise vermutet, nicht die Herkunft des Gins und auch keine Marke. “London Dry Gin” ist alles, was gleichzeitig einen Alkoholgehalt von 37,5% aufweist, dreifache Destillation, Getreide oder Molasse als Ausgangsstoffe, keine Zugabe von Zucker und ein dominantes Wacholderaroma. Doch letzteres wird von Herstellern gerne kreativ ausgelebt: Die geschmackliche Palette von “London Dry Gins” wird bereichert durch natürliche Zusätze, die sogenannten Gin Botanicals. Diese variieren von eher konventionellen Kräutern wie Engelwurz und Koriander bis zu feinen Pflanzenextrakten wie Vanille, Zimt oder Ingwer, oder auch exotische Fruchtnoten wie Orangen- und Zitronenschalen.

“London Dry Gin” ist die wohl traditionsreichste Kategorie aller heutigen Gin Sorten. Sie löste im  17. Jahrhundert den mit Zucker hergestellten “Old Tom Gin” ab und entwickelte sich rasch zur Edel-Spirituose.

“Dry Gin”/“Distilled Gin”

Diese Kategorie ist dem “London Dry Gin” sehr ähnlich, doch bei dieser gelten nicht so strenge Regeln. Die Herstellung ist gleich, doch beim “Dry Gin” sind auch aromatisierende und künstliche Stoffe sowie Farbstoffe erlaubt. Auch dürfen diese Zusätze zu jedem Zeitpunkt zugegeben werden, anders als beim “London Dry Gin”, bei dem nachträgliche Zugaben untersagt sind. Der “Dry Gin” zeichnet sich also besonders durch sein Wacholderaroma aus, das mit feinwürziger oder ausgeprägter Kräuter- und Fruchtaromatik unterstrichen wird.

 

Gin ist also nicht gleich Gin. Die grosse Vielfalt, die er je nach Zugabe der Gin Botanicals aufweist, machen ihn abwechslungsreich und zu einem spannenden Geschmackserlebnis. Weitere Argumente für die Edelspirituose sind, dass ihr Konsum bei hochwertiger Herstellung keine Kopfschmerzen mit sich bringt und kaum ermüdet. Im Anschluss finden Sie einige gelungene Möglichkeiten, Gin zu kombinieren:

Gin Tonic

Vor allem in der Kombination mit Tonic Water hat sich Gin einen Namen gemacht. Versuchen Sie sich selbst einmal an dem beliebten Longdrink, achten Sie auf die Aromatik beider Komponenten. Kombinieren Sie, wenn möglich, ähnliche Geschmacksvariationen, je nach Ihren Vorlieben im Verhältnis von 1:1 bis 1:3. Sie sind sich nicht sicher, wie Sie es nun servieren sollen? Die Antwort ist einfach: Gin Tonic Gläser. Sie bieten genügend Platz für Eiswürfel und sind mit ihren (teils vorhandenen) Schliffmustern ein echtes Highlight.  

Gin Drinks

Die Liste der Cocktails, in denen Gin eine wichtige Rolle spielt, ist lang. Ob mit Brombeeren, Earl Grey Tee oder Basilikum, Gin macht überall eine gute Figur. Fruchtig oder würzig herb, je nach Geschmack finden Sie hier Ihre Traumkombination. Sie sind vielleicht auf der Suche nach einem Drink, in dem der Gin nicht in intensiven Aromen untergeht? Versuchen Sie es mit dem Dry Martini.

Gin

Weitere Argumente für den Gin sind, dass ihm bei guten Gins geringe Kopfschmerzen, eine geringe Ermüdung und geringer Mundgeruch nachgesagt werden.

Weiterhin hat der Gin an sich nicht nur interessante Geschichten zu erzählen, sondern auch grosse Persönlichkeiten werden mit ihm in Verbindung gebracht. Ernest Hemingway und Winston Churchill sind nur zwei dieser Persönlichkeiten, welche Gin geliebt haben sollen.

Entgegen der Gerüchte wurde der Gin von den Holländern erfunden, welche ihn aber während des Achtzigjährigen Kriegs nach England brachten. Meist wird Gin aber in Verbindung mit Tonic Water getrunken, was den Schotten als Erfindung zuzuschreiben ist. Er diente der Neutralisierung der Bitterstoffe von Chinin, einem Arzneimittel welches gegen Malaria schützen sollte.

Häufig wird er auch in Verbindung mit Vermouth als Martini getrunken, was wiederum als eine Erfindung der Amerikaner vermutet wird. Gin ist aber auch Bestandteil vieler Cocktails, wie beispielsweise dem Gimlet oder Collins.

Gin-Liebhaber aufgepasst - Gin aus der Schweiz!

Monkey 47, Gordons Gin, Hendricks Gin - die grossen Namen der Spirituose Gin sind mittlerweile wohl jedem bekannt.

Neben den Produkten von bekannten, grossen Herstellern drängen gerade die Gins eines Landes auf den internationalen Markt: nämlich der Schweiz! Sie zeichnen sich durch ihre sorgfältige Herstellung, detaillierte Aromatik und aussergewöhnliche Kreativität in der Kombination dieser beiden aus. Damit bieten Schweizer Gins Liebhabern ein spannendes Neuland und zukünftige Geheimtipps.

Doch gerade beim Thema Gin kann man mit Spezialwissen die Leute beeindrucken und durch seine Variabilität echte Schätze entdecken. In diesem Blog möchten wir Ihnen einen unbekannten, aber hervorragenden Gin vorstellen: Den TURICUM Dry Gin.

TURICUM Dry Gin

Gin

Gegründet durch die Geschäftsführer Merlin Kofler und Oliver Honegger bereichert der TURICUM Dry Gin die Gin Szene seit dem Jahr 2015. Er wird nach dem London Dry Verfahren produziert und wird daher ohne Zuckerzusatz hergestellt. Er ist edel im Geschmack, klar in der Farbe und originell in der Würze. Er kommt direkt aus Zürich und wurde konzipiert, um den Charakter Zürichs widerzuspiegeln. Da dieser Gin nur in Kleinserie hergestellt wird, ist er ein wahrer Schatz und ein Traum für alle Gin-Liebhaber und Sammler.

Der bekannte Jungsommelier Yves-Pierre Di Leonardo beschreibt den Gin folgendermassen:

„Ein kristallfarbener Gin, welcher in der Nase würzig-exotische Noten aufweist. Der Duft von Lavendel, Pfeffer, Passionsfrucht und Aprikosen wirken wohltuend und warm. Durch die leicht oxidative Note von reifen Williams Birnen, lässt dieser das Ganze sehr „SMOOTH“ wirken. Im Gaumen kommt anfangs eine leichte Restsüsse zum Vorschein. Danach folgt eine kitzelnde schärfe nach Chili, welche sich angenehm auf der ganzen Zunge verteilt. Der Abgang wirkt langanhaltend und versprüht Aromen von Süssholz, Zimt und weissem Pfeffer.“ 

Als einer der wenigen, ausserwählten Vertriebshändler bieten wir Ihnen diesen edlen Gin, handcrafted in Zürich, sowohl in unserem Getränkemarkt in Gretzenbach als auch in unserem Online Shop an. Bestellen Sie diesen einzigartigen Gin jetzt in unserem Online Shop.

CRAFTERS Aromatic Flower Gin Bronze

Schweizer Gin

Sie lieben Gin und sind auf der Suche nach einer geschmacksintensiven Überraschung? Blumig, spielerisch, bahnbrechend: Der Crafters Aromatic Flower Gin Bronze vereint traditionsreichen, hochwertigen Gin mit moderner Kreativität. Im Glas verführt er mit seinem leuchtenden, rosafarbenen Kupfer, das aus natürlichem Hagebuttenextrakt entsteht. Nach dem ersten Schluck entfaltet er sich am Gaumen mit einer intensiven, komplexen Aromatik von 12 ausgewählten Gin Botanicals, und führt Sie durch ein überwältigendes Geschmackslabyrinth. In seiner aussergewöhnlichen Kupferfarbe, dem unwiderstehlichen Geschmack und seiner Einzigartigkeit ist diese Kreation das Highlight eines jeden Abends. Geniessen Sie Gin mit allen Sinnen - mit dem Crafters Aromatic Flower Gin Bronze.

Den Crafters Aromatic Flower Gin Bronze gibt es in unserem Online Shop bereits zu einem Preis von nur 50,00 CHF.